Jahreshauptversammlung

Jahresbericht des Vorsitzenden der NABU-Ortsgruppe für das Jahr 2018

 

Nach der Begrüßung stellt der Vorsitzende Helmut Schrott fest, dass die Zahl der Vereinsmitglieder rückläufig ist. Dies ist nicht zuletzt auch an Altersdurchschnitt zu erkennen, der sich bis in den Vorstand mit einem Durchschnitt von über 60 fortsetzt. Er weist darauf hin, dass im nächsten Jahr der Vorstand komplett neu gewählt werden muss und die Gefahr besteht, dass durch das Ausscheiden bisheriger Vorstandsmitglieder Probleme bei der Neubesetzung entstehen könnten und appelliert, sich jetzt schon Gedanken zu machen.

Bei der Nistkastenreinigung im Spätherbst wurden 140 Kästen kontrolliert, 113 waren besetzt, überwiegend mit Meisen. Die Turmfalkenkästen waren komplett besetzt, die Mauersegler etwas weniger stark vertreten, wie im letzten Jahr, trotz neu angebrachter Nistkästen. Am Teich brüteten wieder die Kanadagänse erfolgreich. Die Struthbach führte im Gegensatz zu 2017 erstaunlicherweise auch während der langen Trockenheit Wasser, was auch den ansässigen Amphibien entgegen kam.

Highlights in 2018:

In mehreren Arbeitseinsätzen wurde eine Insektenhotel zusammengebaut und hinter der ev. Kirche im Pfarrgarten aufgestellt, als Insektennahrung auch gleich eine Blumenwiese angelegt, Lavendel soll den Bereich eingrenzen. Die Einweihung ist für den Mai geplant.

Innerhalb der Zusammenarbeit der Arbeitsgruppe mit unseren NABU-Gruppen in den Stadtteilen soll ein Schwalbenhaus in Odenhausen errichtet werden bzw. ist bereits in Bau.

In Hessen fand eine Kartierung des Vorkommens der gefährdeten Kreuzkröte statt, so auch in unserem Steinbruch. Der Lebensraum wurde als geeignet eingestuft, in der Trockenheit aber keine Kröte festgestellt. Hier bedarf es jedoch nach Aussage der Gutachter einer gezielten Pflege des Biotops, das mit dem Eigentümer abzustimmen ist.

Im kleinen Kreise bestand die Möglichkeit der Teilnahme an einer organisierten Kutschfahrt durch den Krofdorfer Forst.